Trading Strategien mit Unterstützung und Widerstand

Wie der Name bereits sagt, sind Unterstützungen und Widerstände (Support & Resistance) Barrieren innerhalb des Forex Marktes und können leicht anhand von Charts erkannt werden. Sie hindern den Preis daran darüber zu steigen oder darunter zu fallen. Das kann auf allen Forex Charts in den verschiedensten Zeitebenen (Timeframes) beobachtet werden. Und dabei können wichtige Widerstände und Unterstützungen auch noch Jahre später existieren.

Sowohl Unterstützung als auch Widerstand nutzen Trader schon seit langer Zeit dazu, in diesem Bereich in den Markt einzusteigen. Sehr oft finden sich dort auch automatisierte Orders, also solche Aufträge, die vollautomatisch über ein computergesteuertes Trading System abgewickelt und immer dann ausgelösst werden, wenn der Preis diese Levels erreicht. Es kommt zum Kampf zwischen Bullen und Bären und dieses hohe Volumen und der große Orderflow in genau diesen Zonen bildet letztendlich den Widerstand bzw. die Unerstützung. Anzumerken sei auch, das Widerstände sobald sie einmal gebrochen sind oftmals später zur Unterstützung werden und vice versa.

Warum ist Unterstützung und Widerstand so wichtig für Devisenhändler?

Der Handel mit Support und Resistance kann einer der effektivsten Wege sein, um zukünftige Preisbewegungen zu ermitteln. Unterstützungen und Widerstände zeigen einem nicht nur die grundsätzliche Marktstimmung an, indem Preislevel halten oder aber gebrochen werden, sondern auch wann man von einem Trade lieber die Finger lassen sollte.

Im nachfolgenden Bild sieht man sehr deutlich, bei welchem Preis sich eine Unterstützung ausgebildet hat und bei welchem Preis der Chartverlauf immer wieder „abprallt“. Hier finden sich besonders viele Marketorder (hohes Volumen) und im Beispiel unseres Charts überwiegen in dieser Zone die Bullen.

Widerstand und Unterstützung

Wie identifiziert man mögliche Unterstützungen und Widerstände?

Am besten sind die Support- und Resistance-Zonen zu identifizieren, wenn man sich ein möglichst umfangreiches Gesamtbild verschafft und beim Chart möglichst weit heraus zoomt, um auch den historischen Kursverlauf zu überblicken. Dann lässt sich leicht erkennen, wo z.B. das historische Hoch war, wo ein Tief erreicht wurde und wann eine Seitwärtsbewegung stattfand. Indem man diese Zonen durch einfache horizontale Linien kennzeichnet lässt sich erkennen, wie wichtig diese Bereiche für den Markt waren. Besonders effektiv ist die Strategie dann, wenn man Preise erkennen kann an denen der Kurs schon mehrere Male abgeprallt ist.

Die stärksten Unterstützungs- und Widerstandszonen identifiziert man sehr oft mit Hilfe eines Tagescharts, in dem man dort einfach den historischen Kursverlauf über mehrer Jahre analysiert. Aber auch Pivot-Punkte und Fibonacci-Retracements tragen zur Verstärkung solcher Widerstände und Unterstützungen bei.

Die effektivste Methode zu handeln

Der Handel mit Unterstützung und Widerstand kann auf verschiedenen Wegen erfolgen und es gibt viele Trading Strategien, die diese Zonen zumindest als Entscheidungshilfe verwenden. Die einfachste aber auch riskanteste Strategie ist wahrscheinlich diese, eine Reversal-Order in den jeweiligen Zonen zu platzieren und davon auszugehen, dass der Kurs drehen wird, wenn er die Zone erreicht.

Eine weniger riskante Methode ist diese, ein zusätzliches Signal oder Chartmuster als Entscheidungshilfe heranzuziehen, sei es eine Divergenz in einem Momentumindikator oder eine Umkehrformation oder auch ein bestimmtes Candlestick-Muster.

Wahrscheinlich die Handelsmethode, mit einer der höchsten Gewinnwahrscheinlichkeiten – wenn richtig angewandt -, ist diese: Man wartet, dass Support oder Resistance NICHT halten und es ein Breakout gibt. Sehr oft ist es dann so, dass die Breakout-Zone, also die ehemalige Support- oder Resistance-Zone nochmals getestet wird. Dabei wird ein ehemailger Widerstand dann zur Unterstützung und eine ehemailge Ünterstützung zum Widerstand. Wenn man dieses Szenario noch zusätzlich mit Chartformationen kombiniert, dann ergeben sich Gewinnwahrscheinlichkeiten im Bereich von 80%.

Handeln Sie jetzt beim Deutschen Marktführer:
25 Euro Anmeldebonus ohne Einzahlung!


Plus500 zählt zu den beliebtesten Brokern auf dem deutschen Markt und verfügt über einen exzellenten Kundendienst. Ab einer Einzahlung von €100 sind Sie dabei und können mit Währungen und zahlreichen CFDs auf Rohstoffe und Indizes handeln.

>> Starten Sie jetzt bei Plus500 durch! <<